Sie sind hier: Artikel Christliches Leben (Nachfolge) Sündenüberwindung
 
 

Sündenüberwindung

E-Mail Drucken PDF

Wir hören viele Ausreden: Ich kann diesem oder jenem nicht gerecht werden.

Was willst du damit sagen? Dass für die gefallene Menschheit auf Golgatha ein unvollkommenes Opfer gebracht wurde? Dass wir nicht genug Gnade und Kraft erhalten, um uns von unseren natürlichen Fehlern und Neigungen wegzubewegen?

Du sagst vielleicht: Es war Adams Sünde. Oder: Ich bin nicht daran schuld, dass er gesündigt hat. Jetzt hab ich halt diese natürlichen Neigungen in mir. Man kann es mir daher nicht vorwerfen, wenn ich sie auslebe. Wem dann? Gott?

Warum gab Gott Satan so viel Macht über den Menschen? Diese Anklagen gegen den Gott des Himmels darfst du ihm gerne einmal vortragen. Er wird in seinem Gerichtshof dann aber auch die Anklagen gegen dich vortragen.

Jesus kam, weil der Mensch das Gesetz nicht aus eigener Kraft halten kann. Er kam, um ihm die Kraft zu bringen, mit der er die Vorschriften des Gesetzes erfüllen kann. Der Sünder, der seine Übertretung bereut, darf zu Gott kommen. Gott wird alle annehmen, die in Jesu Namen zu ihm kommen.

Gekürzt aus: Ellen White, Selected Messages 3, 179, 180

Aus der Zeitschrift "Unser festes Fundament" (2. Ausgabe 2011)

Herausgeber:
hoffnung weltweit e.V.
Postfach 1339
79373 Müllheim / Baden
Deutschland

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.hoffnung-weltweit.de